Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

25. Juni 2020, 14:00 Uhr

1398

Norbertine Bresslern-Roth*

(Graz 1891 - 1978 Graz)

„Flamingos“
1935
Öl auf Jute
110 x 96 cm
Signiert links unten: B-Roth
Künstlerstempel sowie eigenhändige Betitelung rückseitig am Keilrahmen: Prof. Bresslern-Roth / Tiermalerin / Graz, Langegasse 29 / "Flamingos", Öl
Widmung an den ersten Besitzer Carl Grimberg auf Originalrahmen

Provenienz

Carl Grimberg, 1935 als Geschenk zum 60. Geburtstag vom Verlag P. A. Norstedt & Söner erhalten (Widmung am Rahmen);
seither in Familienbesitz, Privatbesitz Schweden

Literatur

Helene Martischnig, Norbertine Bresslern-Roth (1891-1978). Das malerische Werk, Dipl.-Arb., Graz 1994, Abb. 86;
Christa Steinle (Hg.), Norbertine Bresslern-Roth. Tiermalerin, Ausstellungskatalog Neue Galerie Graz Universalmuseum Joanneum, 26.10.2016-17.04.2017, Graz 2016, WVG 125 (ohne Abb.)

€ 90.000

Viele Motive wiederholte Norbertine Bresslern-Roth (1891–1978) in ihren Gemälden in neuen Variationen – so auch die Motivreihe des Vogelzuges. Ein weiteres Thema dieses Werkes gilt der Exotik, die durch die Wahl der farbintensiven und extravagant erscheinenden Vögel, dem üppigen Angebot an südländischen Früchten auf den Booten und den darauf rastenden Besitzern, idealisiert wird. Bemerkenswert ist, dass der Blickwinkel nicht vom Boden ausgeht, sondern den Blick des Vogels von oben nach unten zeigt. 1937 übertrug Bresslern-Roth das Motiv des Ölgemäldes auch in die Technik des Linolschnitts.

Laut der Inschrift des Rahmens war das Gemälde ein Geschenk des Verlages P. A. Norstedt & Söner an den Schriftsteller und Historiker Carl Grimberg, der die Literaturabteilung des Verlags von 1908 bis 1918 geleitet hatte. Der Verlag ist einer der ältesten von Schweden und hatte sich auf Lehrbücher spezialisiert. Es ist anzunehmen, dass hier eine Verbindung zu Bresslern-Roth bestanden haben könnte, die selbst eine Vielzahl an Lehr- und Naturkundebücher illustrierte.
Die Künstlerin hatte schon früh begonnen Kontakte zu knüpfen, durch die Aufträge für Illustrationen erfolgten. Sie war mit Viktor Geramb bekannt, der 1913 die volkskundliche Abteilung im ehemaligen Landesmuseum Graz gegründet hatte und durch den sie mit Heimatdichtern wie Peter Rosegger und Emil Ertl bekannt wurde. Sie bebilderte auch Tiergeschichten von Marie von Ebner-Eschenbach, Gerti Egg, Abenteuerromane des dänischen Autors Niels Meyn und Märchen von Hans Christian Andersen, Oscar Wilde und der Gebrüder Grimm. Außerdem war sie selbst als Kinderbuchautorin aktiv, wobei der Text in ihren Büchern eine untergeordnete Rolle gegenüber den Bildern spielte. Ab den 1920er-Jahren gestaltete Bresslern-Roth Schulbücher, Rechenfibeln und Naturkundebücher. Ihre Vorliebe für die Darstellung von Tieren ist dabei durchwegs spürbar. Bis in die 1960er-Jahre wurde sie nicht müde, Illustrationen für naturkundliche Bücher zu zeichnen, was in folgendem Zitat aus einem Interview mit Trude Aldrian gut nachvollziehbar wird. Sie spricht darin über die Darstellung von Schmetterlingen für eines ihrer Illustrationsprojekte: „Ich musste sie in vielfacher Größe malen, damit sie genau sind. Das war eine rein technische Angelegenheit, viele haben mich bedauert, dass ich es machen muss, aber es hat mir eigentlich gar nichts gemacht, es war sehr interessant, der Sache so nachzugehen.“ (Interview mit Trude Aldrian, Neue Galerie Graz, 11.7.1961)
(Petra Maier)