Auktionshaus

Auktion: Antiquitäten

24. Juni 2020, 14:00 Uhr

0531

Klappaltar

14./15. Jahrhundert
Elfenbein, geschnitzt, Eisenmontierung; runder Klappaltar; außen glatte Wandung; innen zwei feine Relief-Schnitzereien, auf der linken Seite die thronende Muttergottes mit Kind in Anbetung eines Stifters und zweier Engel, die Weihrauchfässer schwenken; auf der rehten Seite die Kreuzigung Christi, der Lanzenträger Longinus zu seiner Rechten und der Schwammträger Stephaton zur Linken Jesu, außen die beiden Schächer Dismas und Gestas
Dm. 7,8 cm

Schätzpreis: € 7.000 - 14.000
Ergebnis: € 11.000
Auktion ist beendet.

Dieser Elfenbein-Klappaltar zeigt die Darstellungen der Madonna mit dem Jesuskind sowie die Kreuzigung Christi. Elfenbein war bereits seit dem römischen und byzantinischen Reich ein stets gefragtes Material für religiöse Kunstobjekte. So wurden - oft auch in Verbindung mit kostbaren Metallen - Relieftafeln, Bucheinbände, portable Reisealtäre, Schatullen und dergleichen gefertigt. Kleine Klappaltäre wie unserer - meist als Diptychon oder Triptychon ausgeführt - dienten Reisenden als unterstützendes Utensil beim Gebet.

Große Ähnlichkeit in der motivischen Darstellung der Madonna mit Kind und der Kreuzigung Christi finden sich in dem französischen Elfenbein-Triptychon von ca. 1250-1260, das sich im Victoria & Albert Museum (Inv. Nr. 175-1866) befindet.

Wir danken Frau Mag. Carola Schreiner-Walter, Dommuseum Wien, für ihre freundliche Unterstützung hinsichtlich der Recherche.