Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

04. Dezember 2019, 16:00 Uhr

0769

Keith Haring

(Kutztown 1958 - 1990 New York)

„Flowers I-V“
1990
Fünf Serigraphien; gerahmt
99,5 x 129,5 cm
Alle 5 Blätter nummeriert, signiert und datiert unten: 61/100 K. haring 90

Provenienz

Sammlung Sanziany & Palais Rasumofsky

€ 71.000

Keith Haring wuchs zusammen mit seinen Eltern und drei jüngeren Schwestern in Pennsylvania auf. Sein Vater war Cartoonist, dessen Arbeit sicherlich Einfluss auf Harings Werk nahm. Erstmals große Aufmerksamkeit erzielten Malereien in der New Yorker U-Bahn, die aber schon damals mehr an Pop Art erinnerten als die bekannten Street-Art Graffities. Haring, der sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannte, vertrat sein kurzes aber intensives Leben lang die Idee, dass Kunst für alle zugänglich sein sollte. 1988 wurde er mit Aids diagnostiziert, was ihn dazu veranlasste, der damals noch wenig bekannten Krankheit öffentlich den Kampf anzusagen indem er über seine Kunst darauf aufmerksam machte und sich intensiv für Fundraising und Aufklärungsarbeit einsetzte. Obwohl man seinem Stil ein naives Element nicht absprechen kann ist Harings Werk keineswegs oberflächlich. Der Eindruck den die all-over-paintings Pierre Alechinskys und Jackson Pollocks auf ihn gemacht haben ist gut nachvollziehbar, ebenso dürfte sich Haring auch mit Picasso und Leger beschäftigt haben. Freundschaften sowie Zusammenarbeiten mit unter anderen Madonna, Grace Jones, William Borroughs, Kenny Scharf und Jean-Michel Basquiat sowie seine intensive Produktivität und Organisationstalent verhalfen Haring schnell zu extremer Popularität. Von seinem Freund Andy Warhol inspiriert und unterstützt, schuf er neben beeindruckenden und oft auch verstörenden Werken, die längst im Kanon der Kunstgeschichte fest verankert sind und in den wichtigsten Museen der Welt hängen, Punk-Rock-Poster, Grafiken für T-Shirts, Sportbekleidung, Kinderkleidung und eine große Anzahl weiterer Kunstwerke im öffentlichen Raum, die sich nicht nur auf die USA beschränken. Seine Themen wurden verstärkt sozialpolitisch, neben Aids–Awareness Kampagnen setzte er sich auch gegen Rassismus und Drogenmissbrauch ein wobei seine Bilder formal stets in der Pop Art verwurzelt blieben. Durch den leicht zugänglichen, cartoonartigen Stil sowie seinen universellen Themen wie Liebe, Geburt, Sex und Gewalt erreichte Haring ein breites Publikum und schuf einige Ikonen der Kunstgeschichte.
Die “Flowers I-V” war seine letzte Werkgruppe, Haring starb 1990 mit nur 32 Jahren an den Folgen seiner Krankheit. (Ina Waldstein)