Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

17. Juni 2019, 16:00 Uhr

0532

Alfons Walde*

(Oberndorf 1891 - 1958 Kitzbühel)

„Fleckalm mit Berggehöft“
um 1924
Öl auf Karton
21 x 26 cm
Signiert rechts unten: A. Walde

Provenienz

direkt vom Künstler erhalten;
seither in Familienbesitz, Privatbesitz, Tirol

Das Bild ist im Alfons Walde Werksarchiv mit der Nummer D-LA-213 registriert.

€ 70.000

Unvergleichbar verstand es Walde, die Schönheit des Winters in den Tiroler Bergen auf die Leinwand zu bannen. In Waldes Wintergemälden wird der Schnee in eine fast greifbare, autonome Materie verwandelt und legt sich in Weiß-Blau-Schattierungen über Mulden und Kuppen menschenleerer Almlandschaften. Als gelernter Architekt baut der Maler die Bauernhöfe tektonisch in die Landschaft ein.

Mit vom Sonnenlicht überstrahlten Winterbildern konnte sich Alfons Walde als „Schneemaler“ schlechthin etablieren. Sein Aufstieg als Künstler ging einher mit der Entwicklung Kitzbühels zu einer florierenden Tourismusregion. Bei den ausländischen Gästen fanden seine Bilder viel positive Resonanz, sodass sich im Laufe der zwanziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts beachtliche Verkaufserfolge einstellten. Der unbeschwerte Blick auf sonnenbeschienene Schneelandschaften und die typische Lebenswelt Tirols entsprach der städtischen Idealvorstellung einer unberührten Natur und unverdorbenen ländlichen Lebensweise. Walde verstand es, die Werbetrommel für seine Kunst zu rühren. 1923 gründete er einen eigenen Kunstverlag und begann, seine Bilder als Postkarten und später auch als Kunstdrucke zu reproduzieren und zu vertreiben. Bis heute haben Waldes Winterbilder wie die vorliegende "Fleckalm mit Berggehöft" nichts von ihrer Strahlkraft eingebüßt.
(Claudia Mörth-Gasser)