Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

18. Juni 2019, 15:00 Uhr

0995

Hans Bischoffshausen*

(Feld am See/Kärnten 1927 - 1987 Villach)

„Geburt“
1974
grauer Lack auf Hartfaserplatte, gelocht, gebrannt; ungerahmt
85 x 64,5 cm
Rückseitig betitelt, signiert und datiert: - GEBURT - 1974 Bischoffshausen; Monogramm-Etikett; Nachlass-Stempel: Inv. Nr. 245

Provenienz

aus dem Nachlass des Künstlers

€ 70.000

Neun unterschiedlich große Lochungen, jeweils von Brandmalen umrahmt, bilden das zentrale Motiv der monochrom grauen Hartfaserplatte. Nicht zuletzt wegen des Titels „Geburt“ ruft die Arbeit starke Assoziationen hervor. Für Hans Bischoffshausen, einen der wichtigsten Vertreter der österreichischen Avantgarde, ist es eine typische Arbeit. Ihm ging es nach den frühen Schaffensphasen, in denen er sich als Autodidakt an den Impressionisten und dem analytischen und synthetischen Kubismus orientierte, ab dem Jahr 1959, als er nach Paris übersiedelte, vermehrt um die Auseinandersetzung mit Fläche und Struktur.

Inspiriert von der Freundschaft mit dem Künstler Lucio Fontana begann Bischoffshausen Strukturforschungen in Weiß auf Weiß und lotete mittels Oberflächenbearbeitung die Erweiterung des traditionellen Bildbegriffs aus. Eine radikal reduzierte Formensprache und eine minimalistische Materialwahl zeichnen seine Werke aus. Einfarbige Flächen werden derart bearbeitet, dass eine Struktur entsteht, wobei die plastische Erweiterung der Bildfläche schließlich zur Auflösung der Trennung von Bild und Raum führt. (Clarissa Mayer-Heinisch)