Auktionshaus

Auktion: Antiquitäten

10. April 2019, 14:00 Uhr

0536

Deckelpokal mit dem Wappen von Prinz Eugen von Savoyen-Carignan

Böhmen, um 1720
farbloses Glas, geschliffen, geschnitten, Gold- und Goldrubinglasfäden; flacher Stand, auf der Unterseite ein Kranz aus Ovallinsen; zwischen Ringscheiben facettierter Balusterschaft mit eingeschmolzenen Gold- und Goldrubinglasfäden, ebenso im Deckelknauf; facettierte Trichterkuppa, frontseitig das bekrönte Wappen Prinz Eugens von Savoyen-Carignan umgeben von der Kette des Ordens vom Goldenen Vlies und Waffentrophäen; originaler facettiert geschliffener Deckel mit Spitzknauf; altes Sammlungsetikett Nr. 195
H. 24,5 cm

Provenienz

Sammlung Helfried Krug, Baden-Baden;
1981 Sotheby’s, London, Auktion Slg. Krug, Teil I, Nr. 153;
1981 Kunsthandel Heide Hübner, Würzburg

Literatur

abgebildet in: Brigitte Klesse, Glassammlung Helfried Krug, Bd. I, München 1965, Abb. Nr. 195, S. 198;
vgl. Christel Mosel, Glas, Sammlungskataloge des Kestner-Museums, Hannover 1979, Abb. 156, Tf. 42, S. 115

€ 5.500

Da Prinz Eugen nach der Schlacht von Belgrad am Gipfel seines Ruhmes stand, dürfte das Glas als Huldigung an ihn entstanden sein. Dieser Typus der Trichterkuppa mit den eingelegten, spiralig verdrehten Glasfäden und den kleinteiligen Ornamenten stellte einen weiteren Schritt in der Entwicklung der böhmisch-schlesischen Formen dar.