This lot was part of 70th Auction on Tue, 14 October 2008, 12 AM CET.
Archive: Lot 0614 zoom

0614

Gunter Damisch

Blauesweltquerfeld

estimate € 15,000 - 25,000

Hammer price € 15,000
(without premium)

Gunter Damisch
(Steyr 1958 geb.)
Blauesweltquerfeld
Öl auf Leinwand
110 x 200 cm
1996
Rückseitig auf der Leinwand signiert, datiert und betitelt: Damisch 1996

"Im Ganzen den Teilen ihren Raum im Gehen Schweben Stehen Liegen Hängen in Schichten die Fenster als davor im Dahinter wie Abfall des Wachsens im Selben verschieden Bewohnbares Auge mit Wimpern aus Stehern im Ablauf der Blicke als Film des Vorbei mehr hinauf als hinunter hingestellt und danebenstehend Unterlage Möbel und Bild Wand an Wand ganz und durchbrochen durchlässig dem Drinnen ein Draussen"
(Gunter Damisch)

Gunter Damisch wurde 1958 in Steyr, Oberösterreich, geboren. Erste künstlerische Arbeiten entstanden im Alter von 15 Jahren. In Linz sah er erstmals Werke von Emil Schumacher, Arnulf Rainer u. a. Nach der Matura 1977 ging er nach Wien, 1987 begann er sein Studium an der Akademie der Bildenden Künste in der Meisterklasse für Grafik von Max Melcher. 1983 schloss er das Studium mit einem Diplom ab und gewann den Römerquelle-Kunstpreis. Seit 1978 widmete er sich neben der Zeichnung und Druckgrafik intensiv der Malerei.
1981 entstanden erste Holzskulpturen und Assemblagen. 1983 studierte Gunter Damisch bei Arnulf Rainer. 1985 erhielt er den Otto-Mauer-Preis und den Max-Weiler-Preis. Seit 1985 beschäftigte sich der Künstler mit Keramik; u. a. mit der Produktion von Gefäßen und Geschirren. Er nahm an der Biennale de São Paulo und vielen Ausstellungen teil, unter anderem präsentierte er seine Werke 1987 in der Kunsthalle Winterthur, ein Jahr später in der Wiener Sezession. 1991 erhielt Gunter Damisch den Karl-Rössing-Preis und stelle im Centre d'Art Contemporain de St. Priest, Lyon, aus. 1992 wurde er Gastprofessor an der Akademie der Bildenden Künste, Wien, wo er seit 1998 als ordentlicher Professor für Grafik und Malerei wirkt.
Von besonderer Bedeutung war 2005 die Gruppenausstellung im Shanghai Art Museum, National Art Museum of China, Peking, Shaanxi Art Mueseum in Xian und Guangdong Museum of Art in Guanghou, China.