Auction House

Auction: Modern Art

09. November 2010

0084

Egon Schiele

(Tulln 1890 - 1918 Wien)

„Prozession“
1911
Öl auf Leinwand
100,1 × 100,1 cm

Estimate: € 3.500.000 - 7.000.000
Result: € 3.500.000
Auction is closed.

Egon Schiele
(Tulln 1890 - 1918 Wien)

Prozession
Öl auf Leinwand
100 x 100 cm
1911
Signiert unten drei mal (eingekratzt): Egon Schiele 1911
Signiert mit Bleistift eingeritzt in der Ölfarbe mittig nähe dem unteren Rand: EGON / SCHIELE / 1911

NORMALBESTEUERUNG

Procession
Oil on canvas
100 x 100 cm
1911
Signed (scratched into surface): Egon Schiele 1911 / Signed three times
Signed with pencil incised into oil paint center near lower edge: EGON / SCHIELE / 1911

NORMAL TAXATION

Verso: Weißer rechteckiger Papieraufkleber am oberen rechten Eck der Kartonabdeckung, bedruckt mit Schreibmaschine: Egon SCHIELE: / "Prozession" / 1911 / Öl auf Leinwand / 100 x 100.5 cm / Bez. Rechts unten: Egon / Schiele / 1911 / (dreimal) / Leopold 185
Weißer rechteckiger Papieraufkleber am oberen rechten Eck der Kartonabdeckung verso, schwar bedruckt mit Schreibmaschine: NASSAU COUNTY MUSEUM OF ART / One Museum Drive, P.O. Box 346, Roslyn, N. Y. 11575 (516) 484-9337 / Loan No.: 9.1990.9 / Artist: Egon Schiele / Title / Date: PROCESSION, 1911 Medium: oil on canvas / Dimensions: 39 3/8" x 39 1/2" cm / Purpose: EGON SCHIELE: A CENTENNIAL RETROSPECTIVE / Credit: Serge Sabarsky, New York
Weißer rechteckiger Papieraufkleber am oberen rechten Eck der Kartonabdeckung verso, schwart bedruckt: YAMATO TRANSPORT CO. LTD. / FINE ART DIVISION / EXHIBIT: EGON SCHIELE und / Wien zur Jahrhundertwende / CASE NO A 2 (letter and number in black ink)
Weißer quadratischer Papieraufkleber oben mittig der Kartonabdeckung verso, mit schwarzen Filzstift beschriftet: 1
Weißer quadratischer Papieraufkleber oben mittig verso der Kartonabdeckung verso des Gemäldes, beschriftet mit roten Filzstift: 22
Weißer rechteckiger Papieraufkleber oben mittig verso der Kartonabdeckung verso des Gemäldes: SCHIELE (mit blauem Filzstift) / CHARLEROI (mit rotem Filzstift)
Weißer rechteckiger Papieraufkleber oben links verso der Kartonabdeckung verso des Gemäldes, bedruckt in rot und mit Schreibmaschine: Rossi Art Brokers s.r.l. / TRANSPORTI INTERNATIONALI / VIA BALDINUCCI, 23 - Tel. 02/3760483-3760534 . FAX 02/3760483 / TELEX 321219 RAMBI 20158 MILANO / CXASSA No 5./ / PRESTATORE EGON SCHIELE. / AUTORE EGON SCHIELE. / TITOLO PROCESSION 1912.
Weißer rechteckiger Papieraufkleber rechts mittig verso der Kartonabdeckung verso des Gemäldes, bedruckt in rot und mit Schreibmaschine: BERGER ART CONSERVATION, INC: / 1014 MADISON AVENUE NEW YORK, N.Y. 10021 / Accession No. Report No D-068 Date: June 4, 1984 / Artist and Subject: Egon Schiele-"The Procession" Medium: Oil/Lining: Double Dacron and Polyester with BEVA 371 Varnisch: AYAB & AYAF spray, Rembrandt, wax spray / Inpainting: pure dry pigments in polyvinylacetate (Ayab)

Verso: White rectangular paper sticker adhered to upper right corner of cardboard covering, imprinted in typewriter: Egon SCHIELE: / "Prozession" / 1911 / Öl auf Leinwand / 100 x 100.5 cm / Bez. Rechts unten: Egon / Schiele / 1911 / (dreimal) / Leopold 185
White rectangular paper sticker adhered to upper right corner of cardboard covering verso of painting, imprinted in black and with typewriter: NASSAU COUNTY MUSEUM OF ART / One Museum Drive, P.O. Box 346, Roslyn, N. Y. 11575 (516) 484-9337 / Loan No.: 9.1990.9 / Artist: Egon Schiele / Title / Date: PROCESSION, 1911 Medium: oil on canvas / Dimensions: 39 3/8" x 39 1/2" cm / Purpose: EGON SCHIELE: A CENTENNIAL RETROSPECTIVE / Credit: Serge Sabarsky, New York
White rectangular paper sticker adhered to upper right of cardboard covering verso of painting, imprinted in black: YAMATO TRANSPORT CO. LTD. / FINE ART DIVISION / EXHIBIT: EGON SCHIELE und / Wien zur Jahrhundertwende / CASE NO A 2 (letter and number in black ink)
White square paper sticker adhered to upper center of verso of cardboard covering verso of painting, inscribed in black felt-tip pen: 1
White square paper sticker adhered to upper center of verso of dardboard covering verso of painting, inscribed in red felt-tip pen: 22
White rectangular paper sticker adhered to upper center of verso of cardboard covering verso of painting: SCHIELE (in blue felt-tip pen) / CHARLEROI (in red felt-tip pen)
White rectangular paper sticker adhered to upper left of verso of cardboard covering verso of painting, imprinted in red and with typewriter: Rossi Art Brokers s.r.l. / TRANSPORTI INTERNATIONALI / VIA BALDINUCCI, 23 - Tel. 02/3760483-3760534 . FAX 02/3760483 / TELEX 321219 RAMBI 20158 MILANO / CXASSA No 5./ / PRESTATORE EGON SCHIELE. / AUTORE EGON SCHIELE. / TITOLO PROCESSION 1912.
White rectangular paper sticker adhered to right of center of verso of cardboard covering verso of painting, imprinted in red and with typewriter: BERGER ART CONSERVATION, INC: / 1014 MADISON AVENUE NEW YORK, N.Y. 10021 / Accession No. Report No D-068 Date: June 4, 1984 / Artist and Subject: Egon Schiele-"The Procession" Medium: Oil/Lining: Double Dacron and Polyester with BEVA 371 Varnisch: AYAB & AYAF spray, Rembrandt, wax spray / Inpainting: pure dry pigments in polyvinylacetate (Ayab)

Provenienz:
Dr. Oskar Reichel, Wien (von dem Künstler erworben)
Dr. Ferdinand Eckhardt, Wien, später Winnipeg
Serge Sabarsky, New York
Christies, New York
Privatbesitz, New York

Ausstellungen:
Budapest, Jänner 1912
Secession, München 1912
Neukunst, Wien 1912 / Vendègemüvèszeinek Kiallitasara, Nr. 5
Städtische Ausstellungshalle Köln, 25. Mai-30. September, 1912
Hagenbund, Wien, 1928, Nr. 42
Internationale Kunstausstellung des Sonderbundes westdeutscher Kunstfreunde und Künstler, Hagenbund and Neue Galerie, Wien, Oktober-November, 1928, Gedächtnisausstellung Egon Schiele, Nr. 42

Institute of Contemporary Art (I.C.A.), Boston, 6. Oktober – 6. November, 1960, Egon Schiele, Nr. 19
Galerie St. Etienne, New York, 15. November – 15. Dezember, 1960, Egon Schiele, Nr. 19
Boston, New York, Louisville, Pittsburgh, Minneapolis 1960-1961, Nr. 19
J.B. Speed Art Museum, Louisville, KY, 3. – 21. Jänner, 1961, Egon Schiele, Nr. 19
Carnegie Institute, Pittsburgh, PA, 2. März - 2. April, 1961, Egon Schiele, Nr. 19
Minneapolis Institute of Arts, Minneapolis, 19. April -21. Mai, 1961, Egon Schiele, Nr. 19
Österreichische Galerie, Wien, 5. April – 15. September, 1968, Egon Schiele-Gemälde, Nr. 24
Seibu Museum of Art, Tokyo, 27. April – 6. Juni 1979, Egon Schiele, nr. 29
Pinacoteca Capitolina, Rom, 21. Juni -12. August, 1984, EGON SCHIELE, Nr. 13
Museo d'Arte Moderna CaPesaro, Venedig, 26. August – 25. November, 1984, EGON SCHIELE, Nr. 13
Serge Sabarsky Gallery, New York, Sommer 1985, EGON SCHIELE: Eine Ausstellung von 17 Gemälden, Nr. 7
Isetan Museum, Shinjuku, Tokio, 1.März - 1.April, 1986, EGON SCHIELE und Wien zur Jahrhundertwende, Nr. 11
Aichi Prefectural Museum of Art, Aichi, 9. April – 24. April, 1986, EGON SCHIELE und Wien zur Jahrhundertwende, Nr. 11
Nara Prefectural Museum of Art, Nara, 17. Mai – 29. Juni, 1986, EGON SCHIELE und Wien zur Jahrhundertwende, Nr. 11
YAMANISHI Prefectural Museum of Art, Yamanashi, 18. Juli – 17. August, 1986, EGON SCHIELE und Wien zur Jahrhundertwende, Nr. 11
Museum of Modern Art, Kamakura, 20. September – 3. November, 1986, EGON SCHIELE und Wien zur Jahrhundertwende, Nr. 11
Palais des Beaux-Arts, Charleroi, 17. September – 30. Dezember, 1987, EUROPALIA 87 ÖSTERREICH: EGON SCHIELE, Nr. 46
Nassau County Museum of Art, Roslyn, NY, 28. Jänner – 15. April, 1990, EGON SCHIELE: 1890-1918 Eine hundertjährige Retrospektive, 109
Oberösterreichisches Landesmuseum Linz, 14. September – 9. Dezember, 1990, EGON SCHIELE: 100 Zeichnungen und Aquarelle, 108
Palazzo della Permanente, Mailand, 3. Mai – 16. Juni, 1991, EGON SCHIELE: Acquarelli e dipinti, 79
Rupertinum Salzburg, 21.Juli - November 1991, EGON SCHIELE: Gemälde aus amerikanischen Sammlungen
Österreichische Galerie Wien/Oberes Belvedere, Wien, 22. November 1991- 1. März 1992, EGON SCHIELE: Gemälde aus amerikanischen Sammlungen
Museum moderner Kunst, Passau, 6. März - 31. Mai 1992, EGON SCHIELE: 100 Zeichnungen und Aquarelle
BAWAG Stiftung, Wien, 24. März – 23. Mai, 1993, EGON SCHIELE: 100 Zeichnungen und Aquarelle, Nr. 8
Schloß Mainau, Blumeninsel Mainau, 22. September – 13. November, 1994, EGON SCHIELE: Gemälde, Zeichnungen und Aquarelle, Nr. 6
Foundation Pierre Gianadda, Martigny, 2. Februar – 14. Mai, 1995, EGON SCHIELE, Nr. 22
Musèedes Beaux-Arts de Rouen, Rouen, 20. Mai – 14. August, 1995, KLIMT SCHIELE KOKOSCHKA, 123

Literatur:
Otto Kallir-Nirenstein. Egon Schiele. Persönlichkeit und Werk. Wien, 1930, Nr. 88
Otto Kallir. Egon Schiele. Oeuvre Katalog der Gemälde. Wien, 1966. S. 266, Nr. 133. (Abb.).
Rudolf Leopold. Egon Schiele. Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen. Salzburg, 1972, S. 563, Nr. 185, (Abb.).
Leopold, Rudolf. (translated by Alexander Lieven). Egon Schiele. Paintings, Watercolours, Drawings. London, 1973, S. 563, Nr. 185. (Abb.).
Gianfranco Malafarina. L'Opera di Egon Schiele. Milan, 1982, Nr. 177
Jane Kallir. Egon Schiele. The Complete Works. 1990. p. 303, Nr. 198 (Abb.).
Serge Sabarsky (ed.). Egon Schiele. 100 Zeichnungen und Aquarelle. Salzweg bei Passau, 1995. S.9 (Abb.).
Jane Kallir. Egon Schiele. The Complete Works. Including a Biography and a Catalogue Raisonné. New York: Harry N. Abrams Inc. Publishers, 1998, S. 198, S. 303 (Abb.).
Österreichische Galerie Belvedere. Egon Schiele. Ausstellung zur 50. Wiederkehr seines Todestages. Gemälde. Oberes Belvedere, 5. April bis 15. September 1968, Ausstellungskatalog, Nr. 24 (Abb.).
Vgl.: Kallir, P. 197 (Abb.). "Zwei stehende Figuren in habitartiger Kleidung (Jesuiten)"

Provenance:
Dr. Oskar Reichel, Vienna (acquired from the artist)
Dr. Ferdinand Eckhardt, Vienna, later Winnipeg
Serge Sabarsky, New York
Christies, New York
Private property, New York

Exhibitions:
Budapest, January 1912
Secession, Munich, 1912
Neukunst, Vienna 1912 / Vendègemüvèszeinek Kiallitasara, no.5
Städtische Ausstellungshalle Köln, Cologne, May, 25-September 30, 1912
Internationale Kunstausstellung des Sonderbundes westdeutscher Kunstfreunde und Künstler, Hagenbund and Neue Galerie, Vienna, October-November, 1928, Gedächtnisausstellung Egon Schiele, no. 42
Institute of Contemporary Art (I.C.A.), Boston, October 6-November 6, 1960, Egon Schiele, no. 19
Galerie St. Etienne, New York, November 15-December 15, 1960, Egon Schiele no. 19
Boston, New York, Louisville, Pittsburgh, Minneapolis 1960-1961, no. 19
Hagenbund, Vienna, 1928, no. 42
J.B. Speed Art Museum, Louisville, KY, January 3.31, 1961, Egon Schiele, no.19
Carnegie Institute, Pittsburgh, PA, March 2-April 2, 1961, Egon Schiele, no.19
Minneapolis Institute of Arts, Minneapolis, April 19-May 21, 1961, Egon Schiele, no.19
Österreichische Galerie, Vienna, April 5-September 15, 1968, Egon Schiele-Gemälde, no.24
Seibu Museum of Art, Tokyo, April 27-June, 6, 1979, Egon Schiele, no.29
Pinacoteca Capitolina, Rome, June 21-August 12, 1984, EGON SCHIELE, no.13
Museo d'Arte Moderna CaPesaro, Venice, August 26-November 25, 1984, EGON SCHIELE, no.13
Serge Sabarsky Gallery, New York, summer 1985, EGON SCHIELE: An Exhibition of 17 paintings, no.7
Isetan Museum, Shinjuku, Tokyo, March 1-April 1, 1986, EGON SCHIELE und Wien zur Jahrhundertwende, no. 11
Aichi Prefectural Museum of Art, Aichi, April 9-April 24, 1986, EGON SCHIELE und Wien zur Jahrhundertwende, no.11
Nara Prefectural Museum of Art, Nara, May 17-June 29, 1986, EGON SCHIELE und Wien zur Jahrhundertwende, no.11
YAMANISHI Prefectural Museum of Art, Yamanashi, July 18-August 17, 1986, EGON SCHIELE und Wien zur Jahrhundertwende, no.11
Museum of Modern Art, Kamakura, September 20-November 3, 1986, EGON SCHIELE und Wien zur Jahrhundertwende, no. 11
Palais des Beaux-Arts, Charleroi, September 17-December 30. 1987, EUROPALIA 87 ÖSTERREICH: EGON SCHIELE, no. 46
Nassau County Museum of Art, Roslyn, NY, January 28-April 15, 1990, EGON SCHIELE: 1890-1918 A Centennial Retrospective, no.109
Oberösterreichisches Landesmuseum Linz, September 14 - December 9, 1990, EGON SCHIELE: 100 Zeichnungn und Aquarelle, no.108
Palazzo della Permanente, Milan, May 3-June 16, 1991, EGON SCHIELE: Acquarelli e dipinti, 79, Rupertinum Salzburg, July 21-November 1991, EGON SCHIELE: Gemälde aus amerikanischen Sammlungen
Österreichische Galerie Vienna/Oberes Belvedere, Vienna, November 22, 1991-March 1, 1992, EGON SCHIELE: Gemälde aus amerikanischen Sammlungen
Museum moderner Kunst, Passau, March 6-May 31, 1992, EGON SCHIELE: 100 Zeichnungen und Auarelle
BAWAG Fondation, Vienna, March 24-May 23, 1993, EGON SCHIELE: 100 Zeichnungen und Aquarelle, 8, Schloß Mainau, Blumeninsel Mainau, September 22-November 13, 1994, EGON SCHIELE: Gemälde, Zeichnungen und Aquarelle, 6
Fonation Pierre Gianadda, Martigny, Febryary 2-May 14, 1995, EGON SCHIELE, 22
Musèedes Beaux-Arts de Rouen, Rouen, May 20-August 14, 1995, KLIMT SCHIELE KOKOSCHKA, 123

Literature:
Otto Kallir-Nirenstein.Egon Schiele. Persönlichkeit und Werk. Vienna, 1930, nr. 88
Otto Kallir. Egon Schiele. Oeuvre Katalog der Gemälde. Wien, 1966. p. 266, nr. 133. (ill.)
Rudolf Leopold. Egon Schiele. Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen. Salzburg, 1972, p. 563, nr. 185, (ill.).
Leopold, Rudolf. (translated by Alexander Lieven). Egon Schiele. Paintings, Watercolours, Drawings. London, 1973, p. 563, Nr. 185. (ill.).
Malafarina, Gianfranco. L'Opera di Egon Schiele. Milan, 1982, nr. 177
Jane Kallir. Egon Schiele. The Complete Works. 1990. p. 303, nr. 198 (ill.).
Sabarsky, Serge (ed.). Egon Schiele. 100 Zeichnungen und Aquarelle. Salzweg bei Passau, 1995. p.9 (ill.).
Jane Kallir. Egon Schiele. The Complete Works. Including a Biography and a Catalogue Raisonné. New York: Harry N. Abrams Inc. Publishers, 1998, p. 198, p. 303 (ill.).
See: Kallir, P.197 (ill.). "Two Standing Figures in Monklike Habits (Jesuits)"

Vermutlich ist die „Prozession“ während seines Aufenthaltes in Krumau entstanden. Dort lebte er mit seiner Partnerin und Modell Valerie Neuzil („Wally).
Nach den in Krumau aufkommenden Unruhen der Bewohner (ausgelöst durch seine “wilde Ehe” und Atelierbesuche von Minderjährigen), übersiedeln Wally und Egon nach Neulengbach. 1911 war ein Jahr, in dem eine Reihe von figuralen Darstellungen entstanden ist. 1913 erstellte Schiele handschriftlich unter der Rubrik „Figurenbilder & Porträts“ eine Liste, in der er aus dem Jahre 1911 neben dem Gemälde „Prozession“ noch sechs Gemälde anführt „Madonna“, „Jesuiten“, „Offenbarung, „Schwarzes Mädchen“, „Lyriker“ und „Propheten“. Die beiden Gemälde aus dem Jahre 1911 „Jesuiten“ und „Prozession“ kommen nicht nur in handgeschriebenen Listen, sei es um seine Werke zu dokumentieren oder eine Auswahl für bedeutende Ausstellungen zusammenzustellen, sondern auch in zahlreichen Briefen vor. Das erste Mal Ende 1911: „…Nicht wahr der Saschek wird wie meiner Bilder und war, die „Jesuiten“ und die „Prozession“ so bald als möglich fotographieren kommen zu: Tony Faistauer V. Magarethenstraße 21. damit ich zwei Reproduktionen im Katalog der „Budapester“ habe, bezahlt wird es, in dem Sie mir’s so abrechnen wie gewöhnlich, Am Freitag schick ich noch drei Bilder um T.F. [Tony Faistauer] folgende kommen nach Budapest:
„Madonna“ von O.R.
„Offenbarung“ von mir (neu)
„Mädchen“ von O.R
„Jesuiten“ von O.R.
„Prozession“ von O.R.
„Sonnenblume“ von mir (neu)
„Sommernacht“ von mir (neu)
(Brief von Egon Schiele an Arthur Roessler, 13.12.1911, © Wienbibliothek im Rathaus, Wien / A – Inv. Nr.: H.I.N. 180661 )

Wie sehr ihm das Bild „Prozession“ und der öffentliche Zugang zu diesem am Herzen lag und wie erbost er darüber zu sein scheint, dass die Wiener sein Bild nicht ausstellen, wo doch die Deutschen es schon getan haben, wird im folgenden Brief deutlich: „Herrn Sekretär Lechner! Es möchte mich interessieren warum meine beiden Bilder „Jesuiten“ und „Prozession“ nicht von der Wiener Sezession ausgestellt wurden, weil eben dieselben außer einigen anderenmalen Deutschland auch in der Frühjahrsausstellung der Münchner Sezession 1912 ausgestellt waren.“ (Brief von Egon Schiele an Sekretär Lechner, 18.1.1913, © Egon Schiele Datenbank der Autographen, Wien 2010, ID: 81)

Am selben Tag erkundigt er sich auch bei seinem Förderer und Mäzen Arthur Roessler für den Grund der Entscheidung diese beiden Bilder nicht auszustellen: „…Es möchte mich interessieren warum die „Jesuiten“ und „Prozession“ die in der Frühjahrsausstellung der Münchner Sez[ession] waren hier [Wiener Secession] nicht ausgestellt werden?“ (Brief von Egon Schiele an Arthur Roessler, 18.1.1913, © Wienbibliothek im Rathaus, Wien/A – Inv. Nr.: H.I.N. 180672)

Umso freudiger, stolz und fast prahlend berichtet er seinem Onkel Leopold Cihacek in einem Brief vom 29.01.1913 von dem Artikel in der Arbeiterzeitung, in dem er und seine Werke „Prozession“ und „Jesuiten“ genannt werden. Er freut sich neben internationalen Größen in einem so bedeutenden Umfeld genannt zu werden: „Leset die Arbeiterzeitung von gestern Dienstag den 28. EGON SCHIELE 1913: Die beiden Bilder „Jesuiten“ und „Prozession“ welche in der Sezession München in der Sonderausstellung Köln 1912…(In der alle Jüngsten aller Länder vertreten waren, die nach van Gogh, Cezanne und Gaugin kommen), gleichzeitig waren 127 van Gogh zu sehen und zwar die hervorragendste und ausgesuchteste Ausstellung der Jetzteit, veranstaltet von Deutschen Generaldirektoren. Obige Bilder waren in der Monumentalausstellung Dresden, außerdem noch in Stuttgart und Karlsruhe, und werden im Februar bei Miethke zur Schau gebracht werden als Privatbesitz Dr. Reichels in Wien zusammen mit Bildern aus obigen Besitz von Romako, Kokoschka, Gütersloh, Faistauer, van Gogh, Munch, Toulous Lautrec, Oppenheimers und einigen anderen der maßgebenden jungen Künstlerschaft.“ (Brief von Egon Schiele an seinen Onkel Leopold Cihacek, 29.01.1913, © Leopold Museum, Wien/A)

Verfolgt man den Schriftverkehr, so scheint nun Schiele die Sache selbst in die Hand nehmen zu wollen. Seine Werke, die für ihn von enormer Bedeutung sind und ihm dermaßen am Herzen lagen, sollten ausgestellt werden. Er urgiert bei Herrn Dr. Reichel Gemälde als Leihgaben zur Verfügung zu stellen und stellt eigenhändig angefertigte Ausstellungslisten zusammen; ein Gemälde scheint immer wieder auf – die „Prozession“. Man spürt seine Ungeduld, die keine Wiederrede gelten mag: „…Ich bitte Sie senden sie mir die beiden Bilder Jesuiten und Prozession eventuell die eine Landschaft die in der hiesigen Sezession war, die drei bitte, ich brauche dieses notwendig und Ihr Einverständnis diese eventuell in München wieder verkaufen zu können.[…] Schreiben Sie mir aber nicht dass ich genug Bilder habe und diese nicht brauche, denn es ist zu lange um hier erklären zu können warum ich die drei Bilder brauche.“ (Brief von Egon Schiele an Oskar Reichel, 31.5.1913, Wienbibliothek im Rathaus, Wien/A – Inv. Nr.: H.I.N. 159470)
Er unterstreicht diesen Satz, um die Notwendigkeit der Erfüllung seiner Forderung deutlich zu machen.

Und weiter: „…es wird eine Kollektivausstellung meiner Bilder zusammengestellt, wo möglichst alles ausgestellt werden soll was ich seit 1910 gemalt habe und ich brauche Ihre Bilder „Jesuiten“ und „Prozession“, „Kahle Bäume“ und „Madonna“ und glaube, dass Sie mir diese gerne zur Verfügung stellen werden…“ (Brief von Egon Schiele an Oskar Reichel, 1.11.1915, © Egon Schiele Datenbank der Autographen, Wien 2010, ID: 939)
Auch, wenn man schon in den früheren Briefen spürte, dass Schiele keine Ablehnung dulden würde, so scheint seine Entschlossenheit durch die Formulierungen „ich brauche“ und „sie werden mir diese gerne zur Verfügung stellen“ deutlich.

Leider ist keine Beschreibung des Werkes aus Sicht des Künstlers erhalten, jedoch haben sich die Zweitbesitzer Dr. Ferdinand Eckhardt und seine Frau zu der Prozession geäußert: „Der Bildtitel stammt vom Künstler selbst und kommt mehrfach in von ihm geschriebenen Listen und auch in einem Brief an Roessler vom 13. Dezember 1911 vor. Die Menschengruppe erscheint weitgehend in abstrakte Felder umgesetzt, aus denen sich die Erscheinungen einer Greisin und eines jungen Mädchens in ebenfalls stark geometrisierten Umrissen herauslösen. Ein folkloristischer Einschlag ist unverkennbar." (Dr. und Frau Ferdinand Eckhardt, Winnipeg)

Betrachtet man das Dargestellte jedoch etwas intensiver, so erkennt man, dass noch eine dritte Person, ein drittes Gesicht erkennbar ist. Das junge Mädchen mit langen schwarzen Haaren, langen Wimpern und roten Kussmund. Mit Augen voll Wachsamkeit und Neugier schreitet sie ins Bild. Die alte Frau mit einem knochigen und faltigen Gesicht sitzt zu ihrer linken, die Augen geschlossen, den Kopf auf ihrer Brust ruhend. Sie wirkt traurig, müde und geknickt, vom Leben gezeichnet. Und dahinter, fast schon aus dem Bilde schwebend, erkennt man eine dritte Figur. Die Wangenknochen sind eingefallen, der Mund leicht geöffnet, die Haut blass und durchsichtig; verschwindend. Die „Trinität“ wird durch die dreifache Signatur am unteren Bildrand unterstrichen. Das Leben und ihre Vergänglichkeit, ein Kommen und Gehen. Jugend, Alter und der Geist, dem das Körperliche durch den Tod entrissen wird. Die starken Konturen scheinen die drei Gestalten in ihr eigene in sich geschlossenen geometrische Form auftreten, doch gleichsam scheinen sie ineinander über zu gehen. Drei unterschiedliche Stadien des Lebens, die ineinander greifen und aufeinander folgen.

Prof. Leopold vergleicht das Gemälde „Prozession“ mit dem unter Nummer 184 im Werkverzeichnis angeführten Gemälde „Zwei Stehende Figuren in habitartiger Kleidung“: „Die kurvigen Bildungen links unten neben der Greisin ähneln den Umrissformen der unteren Enden des Mönchgewandes, links auf dem Gemälde Nr. 184. Auch das Gesicht der Nonne auf dem letztgenannten Bild und das der Figur rechts in der „Prozession“ sind formal sehr verwandt, weiters die Gewandumrisse dieser beiden Gestalten, deren seitliche Konturen von oben nach unten in ziemlich geradem Verlauf divergieren und deren unterer Umriss segmentähnlich ausgebildet ist.“ (Leopold Rudolf, Anmerkung zu Nr. 185, S. 563)
Auch dieses befand sich im Besitz von Herrn Dr. Oskar Reichel und soll laut Aussage Arthur Roesslers von Schiele mit dem Titel „Jesuiten“ versehen worden sein. Wie in den Briefen ausreichend dokumentiert, war es Egon Schiele ein Anliegen neben der „Prozession“, auch die „Jesuiten“ als Leihgaben für Ausstellungen zu gewinnen. Das eine ist leider verschollen und kann hier nur mit einer Fotografie von mangelhafter Qualität abgebildet werden. Das zweite Werk „die Prozession“ steht nun zum Verkauf. (AR)

Unfortunately there is no description of the work by the artist himself. However, the owners Dr. Ferdinand Eckardt and his wife commented on the “Prozession”: “The title of the painting is from the artist himself and often appears in lists written by him as in a letter to Roessler written on December 13th 1911. The group of people reappears transformed extensively in abstract fields, from which the appearances of an old woman and a young girl dissolve into equally strong geometrical contours. A trace of folklore influence is recognisable." (Dr. and Mrs. Ferdinand Eckhardt, Winnipeg)

If one looks at the depicted more intensively, one notices a third person, a third face. The young girl with long black hair, long eye lashes and red mouth. With eyes, expressing wakefulness and curiosity, she steps into the picture. The old woman, with a bony and wrinkled face, sits to her left; her eyes are closed, her head rests on her chest. She seems sad, tired and weary, scarred for life. Behind her, nearly floating out of the picture, one recognises a third figure. The checks are cavernous, the mouth is slightly opened, the skin pale and sheer, vanishing. The “Trinity” is high lightened by the triple signature at the bottom of the painting. Life and ist impermanence, a coming and going. Youth, age and the soul, from which the corporeality is wrenched by death. Owing to the strong contours, the three figures seem like coherent geometric figures but simultaneously they seem to blend. Three different stages of life, which intertwine and follow each other.

Prof. Leopold compares the painting “Prozession” with the painting “Zwei stehende Figuren in habitartiger Kleidung”(two standing figures in habitlike clothing), which is quoted in the catalogue raisonné with the number 184. “The curved formations, bottom left beside the old lady, ressemble the contours at the bottom of the monks garment, on the left of painting No. 184. Furthermore, the face of the nun on the latter painting and the figure on the right of ‘’Prozession’’ are related in the form and also the garment contours of both these figures, whose leteral contours diverge from top to bottom in a fairly even progression and whose bottom contour is formed in segments.“ (Leopold Rudolf, comment on No. 185)
Also this one was in possession of Dr. Oskar Reichel and was, according to Arthur Roessler, given the title “Jesuiten” (Jesuits) by Schiele. As documented in the letters, it was Egon Schieles wish to also have “Jesuiten” as a loan for exhibitions, besides “Prozession”. One is unfortunately lost and can only be depicted here as a photography of poor quality. The second one, “Prozession”, is now for sale.