Artists from U-Z

Francisco de Zurbarán

Fuente de Cantos 1598-1664 Madrid

Francisco de Zurbarán und seine Werkstatt arbeitete im Gegensatz zu seinem berühmten spanischen Zeitgenossen Diego Velàzques - bis auf wenige Ausnahmen - nicht primär für das höfische Publikum in Madrid, sondern für kirchliche Kreise vorwiegend in Sevilla. Die streng im spanischen Katholizismus verhaftete Auftraggeberschaft schlägt sich auch inhaltlich im Werke Zurbaráns nieder. Diese häufig monastischen, von unterschiedlichen, auch geografischen Ordensspezifika geprägten Auftraggeber erklären auch außergewöhnliche, nicht sehr häufig in der Kunstgeschichte dargestellte Sujets - in diesem Falle die Heilige Euphrosyna.

Es handelt sich dabei wohl um die Heilige Euphrosyna von Alexandrien, gestorben um 470 n. Chr. Sie ist dem hagiografischen Motiv der "Monachoparthenia" zuzuordnen. Gemäß diesem Motiv lebte sie 38 Jahre in Mönchskleidern unter dem Namen Smaragdus unentdeckt in einem Männerkloster in Alexandrien, bis sie sich vor ihrem Tod ihrem Vater Paphnutis zu erkennen gab. Das Motiv kommt vornehmlich in der griechischen Hagiographie vor und tritt nur vereinzelt im Westen auf.

Das hier angebotene Gemälde steht mehreren Serien lebensgroßer Heiligenfiguren Zurbaráns und seiner Werkstatt nahe.
Es besticht neben der Darstellung der Heiligen vor einem weiten Landschaftshintergrund durch den typisch klaren bis gar asketischen Malstil. Der Ausdruck der tiefen, entrückten Verklärung der Heiligen wird durch einen leicht gedrehten Kopf mit zum Himmel gerichteten Augen und einem halb geöffneten Mund verstärkt.Fuente de Cantos 1598 - 1664 Madrid

...