Alte Meister und Gemälde des 19. Jhd. – 127. Auktion

Alte Meister

Wenn ein knabenhafter Amor mit goldenen Locken spitzbübisch hinter Rhododendren und Lilien auftaucht, ist der definitiv Erfolg vorbestimmt: Erst bei €96,000/ €121.000 gab der letzte Mitbieter auf, ein sensationelles Ergebnis und bei weitem der höchste je erzielte Zuschlag für Karl Josef Agricola, der Wanderer zwischen Klassizismus und Biedermeier. Die wunderbare Stimmung und die malerisch so fein ausgearbeitete Darstellung der Personen verhalfen auch der Anbetung der Hirten aus der Werkstatt Lucas Cranach II zu einer stolzen Steigerung bis auf €45,000/ €56.700.

Carl Josef Alois Agricola
(Seckingen 1779 – 1852 Wien)
Amor mit Pfeil und Bogen in einer Landschaft, 1827
Öl auf Leinwand;

Lucas Cranach II. Werkstatt
(Wittenberg 1515 – 1586 Weimar)
Anbetung der Hirten, um 1560-70
Öl auf Holz, parkettiert; 61,5 x 58 cm

Joseph Orient
(Purbach 1677 – 1747 Wien)
Ideallandschaft mit Bauernkirmes
Öl auf Holz; 34 x 47 cm

Und wenn Hendrik von Balen vier süße Putti als Allegorie der Elemente präsentiert ist ein schneller Wechsel der Gebote bis auf €30,000 / €37.800 fast schon selbstverständlich. Unbedingt erwähnenswert in der allgemein erfolgreich verlaufenden Auktion ist auch der neue Toppreis für Josef Orient: Seine Interpretation einer idealen Landschaft mit einem bäuerlichen Fest und dem Blick zwischen Felsen in die weite Ferne verdoppelte umgehend den Anfangspreis auf €15,000 / €18.900.

Gemälde des 19. Jhd.

Waldmüller, Schuch und Rudolf von Alt

Ideal und Wirklichkeit, Alter und Jugend, Licht und Schatten – mit diesen Gegensätzen verstand es Ferdinand Georg Waldmüller immer schon seine Sammler zu begeistern. Das Bild des alten Invaliden, um den sich neugierige Kinder gruppieren, ist ein weiteres Beispiel für seine Begabung, Geschichten im Bild zu erzählen. Nach €110,000/ €138.600 Zuschlag kann sich der höchst Bietende nun ganz persönlich diesen Geschichten widmen. Am anderen Ende des Jahrhunderts malte Carl Schuch sein Atelier in Venedig, ganz im schummriges Licht gebadet, wird es zu einer Symphonie des Braun, die künftig nach €45,000/ € 56.700 Zuschlag für den Besitzer spielen wird.

Ferdinand Georg Waldmüller
(Wien 1793 – 1865 Helmstreitmühle bei Mödling)
Ein alter Invalide mit Kindern, 1827
Öl auf Holz; 31,5 x 26 cm

Rudolf von Alt
(Wien 1812 – 1905 Wien)
Die Vorhalle von San Marco in Venedig, 1896
Aquarell auf Papier; 37,5 x 53 cm

Marie Egner
(Radkersburg 1850 – 1940 Maria Anzbach)
Teerosen und Veilchen, um 1879
Öl auf Holz; 48 x 66 cm

Von weit zarterer Rhythmik gestaltete Rudolf von Alt die Vorhalle von San Marco, deren malerische Finesse die Bieter bis €36,000/ €45.360 verleitete. Friedrich Gauermann, Marie Egner oder die Szene am Nil von Hermann Salomon Corrodi sorgten des Weiteren für eine erfolgreiche Auktion.