Die erste Auktion im neuen Jahr 2019 offeriert zum nunmehr dritten Mal ein breit gefächertes Angebot von guter Qualität zu moderaten Preisen.
KLASSISCHE MODERNE und ZEITGENÖSSISCHE KUNST bilden den zeitlichen Rahmen, Gemälde, Grafiken und Skulpturen den inhaltlichen.

Klassische Moderne

Alfons Walde (1891 – 1958)
Kitzbühel im Winter, 1925
Öltempera auf Papier auf Karton
44,5 x 58 cm
Schätzpreis: 150.000 – 300.000 €

Der leading artist dieser Auktion ist einmal mehr Alfons Walde mit einer reizenden Ansicht auf die Stadtsilhouette von Kitzbühel in herrlichem weißen Winterkleid! Seit dem Weltrekord der Dezember Auktion im Kinsky hat es die Grazer Malerin Norbertine Bresslern-Roth in die Topliste der österreichischen Künstler katapultiert.

Im Februar wird Sammlern eine verlockende Auswahl von gleich vier bemerkenswerten Arbeiten angeboten, die die Welt der Tiere authentisch und unmittelbar widergeben. Weitere kleinere Arbeiten von Alfons Walde und Leo Putz, Artur Nikodem aber auch von Greta Freist und Josef Floch präsentieren die österreichische und internationale Moderne auf vielfältige Weise.

Zeitgenössische Kunst

In der Sparte Zeitgenössische Kunst bietet Markus Prachensky mit Arbeiten aus den 1980er Jahren einen verlockenden Kunst-Einstieg in das Neue Jahr, gefolgt von Hermann Nitsch, Daniel Spoerri, Günter Brus, Gerwald Rockenschaub oder Martin Schnur. Karl Prantl ist wieder mit einem seiner unvergleichbaren Steinskulpturen präsent, dieses Mal in dunkelgrünem Serpentin, während Hans Bischoffshausen die Kunst der Reduktion in strahlendem Weiß offeriert.

Markus Prachensky (1932 – 2011)
Maremma, 1985
Acryl auf Leinwand
130 x 175 cm
Schätzpreis: 25.000 – 50.000 €

Hans Bischoffshausen* (1927 – 1987)
Komprimierter Raum, 1970
PVC und Lack auf Holz mit Originalrahmen
43,7 x 44 cm
Schätzpreis: 20.000 – 30.000 €

Insgesamt werden rund 500 Objekte angeboten.

126. Auktion, Auktionstage
Klassische Moderne – Zeitgenössische Kunst
Di. 26.02., 15 Uhr: Klassische Moderne
Di. 26.02., 17 Uhr: Zeitgenössische Kunst