KLASSISCHE MODERNE – 30. November & 1. Dezember 2018

Die Jubiläumsauktion präsentiert das Who is Who der Kunst nach 1900, beginnt aber zum Auftakt mit einem der schönsten Gemälde von Ferdinand Georg Waldmüller mit dem Motiv von „Kinder mit Puppen spielend“ aus dem Jahr 1864. Ein deutliches und überzeugendes Statement, dass die Moderne bereits im 19. Jahrhundert begonnen hat!

Egon Schiele (1890 – 1918)
Sitzendes Mädchen, 1918
schwarze Kreide auf Papier
46 x 29,5 cm
250.000 – 500.000 €

Wilhelm Thöny* (1888 – 1949)
Die schönen Künste, um 1925
Öl auf Leinwand,
180 x 265 cm
250.000 – 500.000 €

Gustav Klimt (1862 – 1918)
Studie für „Der Pelzkragen“, um 1916
Bleistift auf Papier; 57 x 37,5 cm
100.000 – 200.000 €

Vier prominente Zeichnungen von Egon SCHIELE und gleich acht Zeichnungen von Gustav KLIMT aus verschiedenen Schaffensperioden und altem Privatbesitz, geheimnisvolle Blicke von den Spielern von Werner BERG, bezaubernde Tierwelten von Norbertine BRESSLERN-ROTH oder eine ungewöhnlich heitere Komposition von Wilhelm THÖNY demonstrieren die zeitlos aktuelle Kraft der Wiener und österreichischen Moderne. Mit einem Hauptwerk aus dem sehr raren Oeuvre des verkannten Malers Leopold BLAUENSTEINER wird Wiener Jugendstil at his best angeboten: Das Porträt seiner Frau war nicht ohne Grund auch ein Highlight der Internationalen Kunstschau der Wiener Secession von 1909.

Wie surreal unser Dasein interpretiert werden kann, zeigen die fantastischen Gemälde wie die nächtliche Waldlandschaft von Franz SEDLACEK, die unheimliche „Leipziger Straße in Berlin“ von Albert BIRKLE oder der „Berg aus Kristall“ von MAN RAY. Das Aquarell des ersten Bauern aus dem berühmten Totentanz von Albin EGGER-LIENZ wiederum enthüllt das Existentielle des Lebens mit nicht mehr als einer Farbe, während Rudolf WACKER seiner Sprachlosigkeit angesichts der politischen Umwälzungen seiner Zeit nur mehr mit dem stummen Symbol eines bäuerlichen Kruges Ausdruck verliehen hat. Aquarelle und Gouachen von George Grosz, August Macke oder Fernand Léger runden das Angebot ab.