Im April 2018 kommt im Auktionshaus im Kinsky eine der weltweit bedeutendsten privaten Sammlungen von historischen Gläsern unter den Hammer! Der Sammler, der sich über mehrere Jahrzehnte intensiv mit dieser besonderen Kulturtechnik auseinandergesetzt und in akribischer Forschung und Suche zum Teil einzigartige Stücke erworben hat, hat sich jetzt ganz bewusst dazu entschlossen, die Sammlung wieder dem Kunstmarkt zurückzugeben und damit neuen Sammlern zugänglich zu machen!

Die in Deutschland und Österreich beheimatete Sammlung umfasst rund zweihundert Glasobjekte und erstreckt sich über den Zeitraum von der Gotik bis zum Biedermeier. Seltene Emailgläser böhmischen oder deutschen Ursprungs, venezianische Raritäten, gravierte Gläser der bedeutendsten Glasschneider ihrer Zeit, kostbare Zwischengold-Gläser – herausragend jene von Johann Joseph Mildner und Johann Sigismund Menzel – oder die beliebten Biedermeiergläser von Anton Kothgasser (auch vertreten mit einer Rarität eines von ihm bemalten Thermometers) kommen in diesem erlesenen Angebot von höchster Qualität zum Ausruf. Eine Besonderheit stellt die Gruppe der sogenannten Hausmalerei-Gläser des Barock dar, eine Praxis, die sich nach dem 30-jährigen Krieg in Nürnberg etabliert hatte. Aus der Keramik übernommene Niedrigtemperatur – Farben ermöglichten es, im privaten Bereich Gläser mit Wappen oder reizvollen wie unterhaltsamen Erzählungen zu verzieren. Ignaz Preißler, Hermann Benckert oder der „Erfinder“ Johann Schaper werden in dieser Sammlung mit ihren faszinierenden Objekten ganz selbstverständlich präsentiert.

Ignaz Preissler
Trichterpokal mit dem Wappen von Johann Leopold Graf von Paar
Kronstadt, um 1720
farbloses Glas, radierte und goldgehöhte Schwarzlotmalerei; H. 17 cm
Schätzpreis: 50.000 – 10.000 €

Johann Sigismund Menzel
Deckelpokal mit dem Silhouettenportrait von König Friedrich Wilhelm III. von Preußen
Warmbrunn/Schlesien, um 1790-95
farbloses Glas, geschliffen, geschnitten, geblänkt, z. T. Goldmalerei, radierte Zwischengoldfolie; H. 25,5 cm
Schätzpreis: 10.000 – 20.000 €

Hochzeits-Deckelhumpen für Michael Menhorn
Nürnberg, datiert 1615
farbloses Glas, polychromer Emailfarbendekor; H. 42 cm
Schätzpreis: 25.000 – 50.000 €

Römer mit dem Hauswappen des Johann Schütgen von Cöllen
Rheinland oder Niederlande, datiert 1650
hellgrünes Glas, Diamantriss; H. 23,5 cm
Schätzpreis: 35.000 – 70.000 €

Michael Kovacek, geschäftsführender Gesellschafter des Auktionshauses im Kinsky und renommierter Experte wie ehemaliger Händler von historischem Glas hat die Sammlung über vier Jahrzehnte aktiv betreut und aus den bedeutendsten Sammlungen weltweit zusammengetragen. So finden sich hier Objekte aus den berühmten Glassammlungen Biemann oder Helfried Krug. Es gibt auch déjà-vus im Kinsky, denn der Sammler erwarb in diesem Haus bereits 1994 bei der großen Auktion der Glas-Sammlung Mahler ausgesuchte Stücke, die kurz davor noch im weltweit bedeutendsten Glasmuseum, dem Corning Museum of Glass in New York, zu sehen gewesen waren.

Der Sammler selbst lebte mit seinen Gläsern, die in eigens konzipierten Vitrinen sein Haus bereicherten und stets Anlass zu Gesprächen und Reflexionen über den Wandel der Kultur boten. Glas ist mehr als eine Technik, es ist ein einzigartiger Träger und Vermittler von Vergangenheit und Gegenwart.


Information:
Privatsammlung: GLAS von der Gotik bis zum Biedermeier
Spezialauktion, 25. April 2018

Auktionshaus im Kinsky
Ausstellung: 19. – 25. 4. 2018
Katalogbestellung: +43 1 532 42 00 oder office@imkinsky.com