Anton Lehmden: Lot 0205 - Künstler von A-Z

Dieses Exponat war Teil der 71. Kunstauktion vom Di, 2. Dezember 2008.
Anton Lehmden: Lot 0205 - Künstler von A-Z zoom

0205

Anton Lehmden

Meistbot € 28.000
(ohne Aufgeld)

Anton Lehmden*
(Neutra/CR 1929 geb.)
"Baumstrünke"
Öl auf Leinwand
67,5 x 88 cm
Signiert Mitte oben: Anton Lehmden gemacht
Rückseitige Ausstellungsetiketten
1976

Literatur: Lexikon der Phantastischen Malerei, Dupont Verlag, Abb. 25

Ausgestellt: Wiener Schule des Phantastischen Realismus, Galerie an der Düssel, Düsseldorf 1976, Kat.Nr.10; Phantastischer Realismus, Galerie an der Düssel, Düsseldorf 1977, Kat.Nr.54; Die Wiener Schule des Phantastischen Realismus, Museum am Ostwall, Dortmund 1979, Kat.Nr.117

"Wenn Anton Lehmden malt, dann sprießt das Gras, dann kommen die ersten stoppeligen Halme hervor, dann wächst es überall, Gräser und Haare, Büschel und Locken: Lehmdens Malerei ist Wuchs. Die Erde überzieht sich mit tausend und abertausend kleinen Beistrichen, Häkchen, mit einer Vegetation aus winzigen Bogenstrichen und Kraushaar. Und die Halme beugen sich im Wind und legen sich hin, und der graphische Duktus modelliert die Formen der Erdoberfläche heraus, hügelig, kuppelig, weiblich, tellurisch. Die emsigen Pinselhäkchen formen sich zu Prozessionen, sie zerstreuen sich wieder und bilden Wirbel. Der zottelige Haarpelz der Erde ist in ständiger Bewegung. Die Vegetationshäkchen wimmeln über die sanften Hügel, nur hie und da unterbrochen von dürrem Gesträuch, und unter den zarten Berührungen des Pinsels wölbt sich ein weites scheinbar leeres Land, hinschwingend, nur erfüllt vom heimlichen Brausen der Pinseltätigkeit; denn der Pinsel ist im Gleichklang mit der sprossenden Natur, aber nicht mit einer wild ins Kraut schießenden Natur, sondern mit Wachstumskräften, die einen kargen Erdgrund, Düne und Steppe, mit einem rasch über Nacht erschienenen Grasflaum überziehen und überwinden. (...) Der sanfte Bogenschwung ist das Grundelement, der Rhythmus, dem Grasrücken, Strandlinien und Wolkenformationen folgen. Es sind nicht Landschaften der Geborgenheit, sondern Landschaften eines abenteuerlichen Ferntriebes. " (Alfred Schmeller, 1968)