Lot 0003 - Online-Katalog - Klassische Moderne Mi, 4. März 2020, 14:00 Uhr

zur Übersicht

Klassische Moderne

Koloman Moser (Lot 0003), 131. Auktion zoom

0003

Koloman Moser

Blick auf die Rax von der Villa Mautner v. Markhof
Schätzpreis € 35.000 - 70.000
  • Detailbild 1: Kat. 0003
  • Detailbild 2: Kat. 0003
  • Detailbild 3: Kat. 0003
  • Detailbild 4: Kat. 0003

Koloman Moser

(Wien 1868-1918 Wien)
Blick auf die Rax von der Villa Mautner v. Markhof, um 1913
Öl auf Karton; 25 x 37,6 cm
Nachlass-Stempel rückseitig
Provenienz
aus dem Nachlass des Künstlers (Editha Hauska, Karl und Dietrich Moser, Wien);
Dorotheum Wien, 13.6.1980, Nr. 1330, Taf. 205 (Abb.);
dort erworben, österreichische Privatsammlung
Ausstellung
Wien 1920, Kunstverlag Wolfrum, Kolo Moser-Nachlass-Ausstellung, 23.01.-15.12.1920
Literatur
Gerd Pichler, Koloman Moser. Die Gemälde. Werkverzeichnis, Wien 2012, WV-Nr. 110*, s/w-Abb. S. 121
Gutachten von Dr. Gerd Pichler, Wien, 11.01.2020, liegt bei.
Das 2012 unter Vorbehalt ins Werkverzeichnis aufgenommene Gemälde wurde von Gerd Pichler als authentisches Gemälde mit der Werkverzeichnisnummer 110 bestätigt.


"(...) Einen stilistischen Wendepunkt im malerischen Schaffen Kolo Mosers markierte das Jahr 1913, als er im April Ferdinand Hodler in Genf besuchte und sich sehr aufmerksam mit dessen Werk auseinandersetzte. In der Folge traten bei Moser neben seinen Landschaftsbildern symbolistische Gemälde mit allegorischen und mythologischen Inhalten in den Vordergrund, die sich zum Teil Hodlers symmetrische Bildaufbauten und strenge Figurenkompositionen zum Vorbild nahmen und den Künstler bis zu seinem Tod beschäftigen sollten.

Das vorgelegte Gemälde zeigt den Blick von der Villa Mautner v. Markhof am Wolfsbergkogel in Semmering zur Rax. Diesen Ausblick hat Kolo Moser in zahlreichen Gemälden, die vor allem um 1913 entstanden sind, in den unterschiedlichsten Lichtstimmungen festgehalten (vgl. WV 98, 101, 102, 109-115). Standort der Staffelei war ein Balkon der 1903 vom Wiener Architekten Franz von Neumann erbauten Villa. Einen Aussichtspunkt, den man noch heute, in der in Privatbesitz befindlichen Villa einnehmen und nachvollziehen kann. Architekt Neumann errichtete das Landhaus im Auftrag von Editha Mautner von Markhof, der späteren Schwiegermutter Kolo Mosers. Seit seiner 1905 geschlossenen Ehe mit Ditha Mautner von Markhof hielt sich Kolo Moser regelmäßig im Haus am Semmering auf und schuf dort zahlreiche Gemälde. Zentraler Ausgangspunkt seines Interesses bei diesen Landschaftsbildern ist das Verhältnis der genauen Naturwahrnehmung zur nachfolgenden künstlerischen Übersetzung und Überhöhung in farblicher und flächiger Verdichtung. (...)" (Auszug aus dem Gutachten von Dr. Gerd Pichler)