Dieses Exponat war Teil der Sommerauktion vom Do, 25. Juni 2020.
Archiv: Lot 1226 zoom

1226

Hans Josef Weber-Tyrol*

Das Kirchlein vom Vigiljoch

Limit € 15.000

Meistbot € 11.000 *
(ohne Aufgeld, unter Vorbehalt)

Hans Josef Weber-Tyrol*

(Schwaz 1874-1957 Meran)
Das Kirchlein vom Vigiljoch, um 1910-12
Öl auf Leinwand; 82,5 × 87 cm
Signiert links unten: Weber-Tyrol
Provenienz
Privatbesitz, Österreich
Literatur
Vgl. Elisabeth Maireth, Hans Weber-Tyrol, Bozen 2002, S. 82, Abb. 16


Hans Weber-Tyrol zählt zu den bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten Tirols der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Als Hauptvertreter des expressiven Spätimpressionismus hat Weber-Tyrol mit seinen unzähligen Ölbildern und Aquarellen die Kunstlandschaft in dieser Zeit wesentlich mitgeprägt. Nach seiner Studienzeit in München lässt sich der Maler 1929 definitiv in Südtirol nieder. Das breite Spektrum seiner Ölbilder und Aquarelle umfasst vorwiegend Motive aus der Natur- und Kulturlandschaft Tirols und des Mittelmeerrraumes.

"Die Offenheit, mit der Weber Impulse aufnahm, insbesondere jene, die von der Secessionsbewegung in München als Gegengewicht zum Akademismus ausgingen, zeichnet möglicherweise verantwortlich für seine rasche und vor allem eigenständige Weiterentwicklung. In seinem Werk vollzieht sich, 1904 beginnend, ein Übergang, der von einem romantisch angehauchten Naturalismus ausgehend allmählich in eine Rezeption übergeht, die dem Jugendstil, dem Symbolismus wie auch dem Impressionismus und später dem Expressionismus verpflichtet scheint. Die Freiheit, die sich Weber stets nahm - alles Bindende empfand er als "Fessel" -, wurde zur Voraussetzung für seine angestrebte Eigenständigkeit." (Maireth 2002, S. 83)