Dieses Exponat war Teil der Sommerauktion vom Di, 23. Juni 2020, 15:00 Uhr.
Archiv: Lot 0528 zoom

0528

Elfenbein-Medaillons eines Spiegeletuis mit Szenen aus dem Nibelungenlied

Schätzpreis € 5.000 - 10.000

Meistbot € 10.000
(ohne Aufgeld)

Elfenbein-Medaillons eines Spiegeletuis mit Szenen aus dem Nibelungenlied

14./15. Jahrhundert
Elfenbein, geschnitzt; zwei reliefierte Medaillons geben die letzten Handlungen im Nibelungenlied wieder: die Rache Kriemhilds für den Mord an ihrem Gatten Siegfried bzw. die Enthauptung Kriemhilds durch Hildebrand; seitlich jeweils zwei Montierungslöcher ; Dm. 4,9 und 4,7 cm


Die beiden Elfenbein-Medaillons eines Spiegeletuis zeigen die letzten Handlungen im Nibelungenlied, in dem sich Kriemhild für den feigen Mord an ihrem Gatten Siegfried rächt und somit den Untergang des Königsgeschlechts derer zu Worms herbeiführt. Sie lädt dazu ihre Brüder an den Hof des Königs Etzel im Hunnenland, den sie als Witwe geheiratet hat. Im linken Medaillon schlägt Kriemhild dem Ritter Hagen von Tronje den Kopf mit Siegfrieds Schwert "Balmung" ab. Hagen war der Mörder ihres Gatten Siegfried und der Getreue ihres Bruders Gunther. Assistiert wird ihr von einem Knappen. Aus dem Hintergrund nähert sich Hildebrand, der Waffenmeister Dietrichs von Bern, und wird Zeuge der Tat Kriemhilds.
Das rechte Medaillon zeigt die Enthauptung Kriemhilds durch Hildebrand, nun ohne Krone dargestellt. Der Knappe steht mit gesenktem Haupt daneben. Hildebrand tötet Kriemhild, weil sie es als Frau gewagt hat, einen heldenhaften Ritter zu töten, was eine große Schmach bedeutete.

Wir danken Frau Mag. Carola Schreiner-Walter, Dommuseum Wien, für ihre freundliche Unterstützung hinsichtlich der Recherche.