Dieses Exponat war Teil der 128. Auktion vom Mo, 17. Juni 2019, 14:00 Uhr.
Archiv: Lot 0040 zoom

0040

Ein Paar Mädchenballschuhe

Schätzpreis € 2.000 - 3.500

Meistbot € 1.500
(ohne Aufgeld)
  • Detailbild 1: Kat. 0040
  • Detailbild 2: Kat. 0040

Ein Paar Mädchenballschuhe

Wiener Werkstätte, um 1928
Seide, Leder, Emailknopf; innen mit gold übermaltem und geprägtem Schriftzug "WIENER/WERKSTÄTTE"; Emailknöpfe rückseitig gemarkt: "WW"; ein Verschlussknopf fehlt, deutliche Alters- und Gebrauchspuren; L. 27,5 cm
Provenienz
Privatbesitz, Deutschland
Literatur
vgl. MAK-Archiv: Inv.-Nr. T 11171, annähernd gleiche Form, aber aus einem anderen Stoff


Ab 1911 betrieb die Wiener Werkstätte eine eigene Modeabteilung, in der sie Kleidungsstücke und Accessoires wie Glasperlschmuck, Lederhandtaschen, Schals, Hüte und auch Schuhe hergestellt hat. Es war die einzige Geschäftsabteilung der Wiener Werkstätte, die durchgehend bis zur Liquidation des Unternehmens im Jahr 1932 Gewinne erwirtschaftete. Dennoch sind Erzeugnisse dieser Sparte aus Kunst- und Designmarkt außerordentlich selten.
Schuhe sind, soweit wir überblicken können, in den letzten dreißig Jahren überhaupt erst einmal aufgetaucht. Umso mehr freuen wir uns, ein, wenngleich durch Benützung stark in Mitleidenschaft gezogenes Paar Seidenschuhe anbieten zu können. Offensichtlich waren sie eine Maßanfertigung für ein junges Mädchen und nicht für häufiges Tragen gedacht. Zum Glück hat wenigstens das eingeklebte Etikett überdauert, sonst wäre wohl auch dieses Beispiel für die unglaubliche Vielseitigkeit der Wiener Werkstätte weggeworfen worden. (EP)